Kiel zum Ersten (Ankunft)

Festmachen in der Schwentinemündung

Das mit dem Festmachen in der Schwentinemündung war so eine Sache. Die Box war nur gegen den Wind anzulaufen. Das Anlegemanöver hatte ich mit Peter grob besprochen – mein Fehler – es ging natürlich schief. Ehe ich mich versah brach der Bug nach Steuerbord aus und Manati nahm Körperkontakt mit dem dort liegenden Segelboot auf. Gleichzeitig purzelte Peter backbordseitig vom Decksumlauf ins Cockpit. Auf dem touchierten Segelboot schreckte der Eigner hoch. Aus meiner Sicht war das Chaos für den Augenblick perfekt. Peter blieb glücklicherweise unverletzt. Naja vielleicht hatte der Stolz ein bisschen gelitten. Meiner aber auch.  Die Fender rollten an der Bordwand entlang; einer schaffte es sogar bis ans Deck.

Der Eigner vom Nachbarboot kam uns zu Hilfe. Er war eigentlich gerade mit Farbarbeiten beschäftigt. Gemeinsam wurde Manati vertäut.

Danach entschuldigte ich mich erstmal und kramte drei Dosen Bier heraus. Beim „Holsten“ auf den Schreck wurden die Bordwände inspiziert. Unser Nachbar erklärte, dass die ramponierte Backbordseite seiner Brandholm schon vorher so ausgesehen habe. Manati trug auch keinen Schaden davon. Jetzt war Smalltalk angesagt. Uns wurde eröffnet, dass genau an unserem Steg ein Delfin herumschwimmen soll. Auf meine Frage, wer den denn da ausgesetzt habe, wurde nur erwidert, dass er wohl wegen der Heringe hergekommen sei. Es gab dann noch ein paar Tipps zu Essens- und Einkaufsmöglichkeiten. Zwischendurch sprang gelegentlich der Delfin aus dem Wasser.

Irre! Das so weit drin in der Kieler Förde.

In den nächsten Tagen beschäftigte uns die Logistik. Den demontierten Heckkorb holte die Fa. cronimo (als Referenz) ab. Das eigene Auto wurde von Bad Schwartau nachgeführt. Es folgten Einkäufe,  Refit, Wartungs- und Reparaturarbeiten.

Nebenbei wurde für das eigene leibliche Wohl noch die Mensa der nahe gelegenen FH Kiel entdeckt. Zur Auswahl standen  i.d.R. vier Gerichte. Schmackhaft, reichlich und preiswert.

Am Samstag machte ich mich auf den Heimweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.